Oft wird Sterbebegleitung mit Sterbehilfe verwechselt. Beiden gemeinsam dürfte die liebevolle Hinwendung zur kranken, sterbenden Person sein. 

 

Wir SterbebegleiterInnen sind einfach für die schwerkranke, sterbende Person da. Das kann zu einer Nachtwache oder selbstverständlich auch untertags sein. Je nach den Möglichkeiten der erkrankten Person sitzen wir mit dieser zusammen und trinken einen Tee, lesen vielleicht einen Text vor. Manchmal ist ein Gespräch möglich. Gelegentlich sitzen wir am Bett und sind einfach da mit unserer ganzen Präsenz.

 

In St. Gallen gibt es den Hospiz-Dienst. Dieser sorgt dafür, dass neue SterbebegleiterInnen auf ihre Eignung hin geprüft und soweit als möglich ausgebildet werden. Das ist sehr bedeutsam, da die anvertrauten Menschen in ihrer Lebenssituation schutzbedürftig sind. Auch für die Weiterbildung und Supervision ist dieser Verein zuständig. Zudem organisiert dieser Verein auch die Einsätze. Diese können bei einer Privatperson daheim, im Alters- und Pflegeheim, im Spital oder wo vorhanden im Hospiz sein.